16.03.2017

von akz-o B° RB

Weniger ist mehr

Eine hochwertige und anspruchsvolle Badausstattung liegt absolut im Trend

Bad

Bei der Auswahl der passenden Kermi Duschkabine trifft oftmals das Kriterium „weniger ist mehr“ zu. Das bedeutet ein komplett rahmenloses Design, das auf jeglichen Schnickschnack verzichtet. Die Duschkabine Pasa von Kermi ist ein hervorragendes Beispiel, wie exklusiv eine „pure“ Duschkabine wirken kann. 

Das Designbad von heute wird eher puristisch und geradlinig gestaltet. Großflächige Glasduschen bringen dabei Leichtigkeit und Transparenz ins Bad und sind ein attraktiver Hingucker. Die Duschkabine Pasa überzeugt ohne Rahmen. Die flachen, organisch weichen Beschläge in glänzendem Chrom oder matter Silber-Optik kommen dabei besonders gut zur Geltung. Die schlanke Griffstange in ergonomischem Design liegt angenehm in der Hand und ist zudem ein optisches Highlight. Pasa wird auf Maß gefertigt und somit millimetergenau auf die Badsituation zugeschnitten. Gut aussehen ist das eine. Aber Pasa kann noch viel mehr. Die komfortable, nach innen und außen öffnende Pendeltür besitzt einen Hebe-Senk-Mechanismus für einen sanften Türschluss, auch bei bodenebenem Einbau. Die innen glasbündigen Beschläge lassen sich leicht reinigen. 

Die optionale KermiClean Pflegeleicht-Beschichtung für Echtglas sorgt dafür, dass sich z. B. Wassertropfen, Seifenreste oder Schmutz gar nicht erst hartnäckig anlagern.

Passend zum Thema

Bei der Einrichtung des Bades muss man keinen Regeln folgen. Im Gegenteil: Man darf das machen, worauf man Lust hat

Kork und Linoleum erfinden sich neu

Ablesen des Wärme- und Wasserverbrauchs ohne Betreten der Wohnung

Mehr aus der Rubrik

Rauchwarnmelderpflicht nun auch in Bestandgebäuden. Ab dem 1. Januar 2018

Endlich mehr Freiheit genießen, selbst auf kleinem Raum. Das wünschen sich viele Verbraucher im heimischen Badezimmer. Die Duschkabinenserie Raya von Kermi ist dafür wie gemacht

Rund 200.000 Brände brechen in Deutschland jährlich aus. Gerade Dämmstoffe stehen dabei häufig in der Kritik, die Brandauswirkungen durch das Freisetzen toxischer Substanzen noch zu verstärken. Doch wie sieht es mit natürlichen Dämmstoffen aus?

Teilen: