19.09.2017

von Stiftung Warentest B° RB

Versicherungen auf Reiseportalen

Stiftung Warentest. Versicherungen auf Reiseportalen: Oft zweite Wahl

Stiftung Warentest

Online-Reiseportale verkaufen mit der Reise gleich den Versicherungsschutz mit, doch es gibt bessere und preiswertere Angebote direkt beim Versicherer. Die Stiftung Warentest hat auf neun umsatzstarken Reiseportalen die Qualität der angebotenen Versicherungen geprüft und die Ergebnisse in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest veröffentlicht.

Alle Versicherungsangebote im Test enthalten einen Reiserücktritts- und Reiseabbruchschutz, einzeln oder als Teil eines Pakets. Doch oft enthalten die Pakete auch wenig sinnvolle Versicherungen. Zum Beispiel lohnt sich der Abschluss einer Reisegepäckversicherung meist nicht. Außerdem können Kunden beim Abschluss der Versicherung bei der Reisebuchung leicht in Verträge schlittern, die sich automatisch verlängern und verteuern. Den Reiserücktrittsschutz gibt es auf allen getesteten Portalen nur mit einer hohen Selbstbeteiligung von 20 Prozent und beim Auslandsreisekrankenschutz gibt es weit bessere Angebote jenseits der Reiseportale.

Wer ein Reiseportal besucht, möchte in erste Linie eine Reise buchen und keine Versicherung abschließen. Durch die Vermarktung der Policen werde von einigen Portalen Druck erzeugt und von wichtigen Details abgelenkt. Kunden sollten genau hinschauen, was sie anklicken. Versicherungen müssen sie nicht zeitgleich mit der Reisebuchung abschließen. Für die Auslandsreisekrankenversicherung haben sie bis zum Tag der Abreise Zeit. Die Reiserücktrittversicherung können sie meist bis 30 Tage vorher abschließen.

Der ausführliche Test erscheint in der Oktober-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest (ab 20.09.2017 am Kiosk) und ist bereits online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Haftpflichtversicherung: Neue Tarife meist besser als alte, deshalb Wechsel prüfen

Stiftung Warentest. Private Krankenversicherung: Beitragsentlastungstarife lohnen häufig nicht

Stiftung Warentest. Rechtsschutz: Nur 14 von 54 Versicherungen sind gut

Mehr aus der Rubrik

Erste Hilfe bei Rechtsfragen, Mängel beim Datenschutz

Stiftung Warentest. Anlegen mit ETF: 742 Indexfonds im Test

Stiftung Warentest. Finanztest Jahrbuch 2018: Finanztipps aus über 90 Tests und Reports

Teilen: