16.03.2017

von DRK B° RB

Uganda

Rotes Kreuz produziert Trinkwasser für 40.000 Flüchtlinge aus Südsudan

DRK

Das Rote Kreuz hat in Uganda eine Wasseraufbereitungsanlage zur Versorgung von 40.000 Menschen in Betrieb genommen. „Wir freuen uns, dass wir das erste Trinkwasser zapfen und verteilen konnten. Das ist immer ein besonderer Moment, auf den wir schließlich konzentriert hingearbeitet hatten“, sagt DRK-Helfer Dieter Mathes. 

Mathes leitet das Team des Deutschen, Schwedischen und Österreichischen Roten Kreuzes, das die Anlage am Ufer des Weißen Nils aufgebaut hatte. „Wir können nun 600.000 Liter Trinkwasser pro Tag produzieren und planen bereits, diese Kapazität noch deutlich zu erweitern. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der Flüchtlinge aus dem Südsudan, die in völlig überlasteten Camps in Nordwest-Uganda Zuflucht gefunden haben“, sagt Mathes.

„Die Versorgungslage in den Camps ist angespannt, insbesondere die Wasserversorgung ist für die vielen Menschen völlig unzureichend. Insgesamt befinden sich mehr als 700.000 südsudanesische Flüchtlinge in Uganda. Über 80 Prozent der Flüchtlinge sind Frauen und minderjährige Kinder“, sagt Mathes. Grund für den anhaltenden Zustrom von bis zu 3.000 neuen Flüchtlingen pro Tag sind die Eskalation der Gewalt im Südsudan  sowie Dürre und Hunger in der Region.

Das achtköpfige, internationale Rotkreuz-Team war im Februar nach Uganda gereist, um das Ugandische Rote Kreuz dabei zu unterstützen, in Kamukamu im Bezirk Arua eine neue Wasserversorgung am Nil aufzubauen, die in einem ersten Schritt den etwa 85.000 Bewohnern des Flüchtlingscamps „Rhino“ zugute kommen soll. Der Einsatz ist zunächst für vier Monate geplant und wird mit Mitteln des Auswärtigen Amtes finanziert. „Das Camp Rhino befindet sich etwa 10 Kilometer vom Nil und unserer Anlage dort entfernt. Das Wasser muss also in Tankwagen transportiert werden“, sagt Mathes.

 

„Wir dürfen Uganda mit den Problemen nicht alleine lassen. Nachhaltige Hilfe ist notwendig. Das gilt sowohl für die Flüchtlinge, aber auch für die Einheimischen, die sie aufnehmen“,  sagt DRK-Vizepräsidentin Donata Freifrau Schenck zu Schweinsberg, die sich bei einem Besuch im Herbst vergangenen Jahres selbst ein Bild von der Lage vor Ort gemacht hat.

Das DRK bittet dringend um Spenden für die Flüchtlinge in Uganda:

IBAN: DE63370205000005023307

BIC: BFSWDE33XXX

Stichwort: Nothilfe Afrika

Passend zum Thema

Rotes Kreuz trauert um 70 getötete Zivilisten und 6 getötete Helfer

Rotes Kreuz drängt auf feste Unterkünfte für Flüchtlinge

Bei anhaltender Kälte auf Unterkühlung achten

Mehr aus der Rubrik

Friedenspreis des Deutschen Buchhandels 2017: Eva Menasse hält Laudatio auf Margaret Atwood

Hunderte Rotkreuz-Helfer im Einsatz für Erdbebenopfer in Mexiko

Mehr Chancengleichheit durch bessere Kita-Erziehung

Teilen: