24.06.2018

von Stiftung Warentest B° RB

Google

Stiftung Warentest. Google: Lügen leben lange

Dass Google den Schutz persönlicher Daten und Rechte nicht ernst nimmt, zeigt auch die Reaktion auf Finanztest vorliegende Gerichtsbeschlüsse

Der Internetriese Google gewährt Zugriff auf beleidigende und rufschädigende Aussagen, selbst wenn er den Opfern zugesagt hat, entsprechende Suchergebnisse zu entfernen oder sie sogar gerichtliche Verbote erwirkt haben. Durch den Link auf eine Datenbank sorgt der Suchmaschinenanbieter dafür, dass unwahre, verleumderische oder frei erfundene Artikel weiterhin gelesen werden können. Darauf weist die Stiftung Warentest in der Juli-Ausgabe ihrer Zeitschrift Finanztest hin.

Finanztest hat in mehreren Artikeln seit Sommer 2017 das kriminelle System rund um Rainer von Holst und sein unseriöses Internetportal Gerlachreport.com aufgedeckt. Er hat Anleger um Millionen geprellt und Unternehmen erpresst. Das unseriöse Internetportal Gerlachreport.com veröffentlichte daraufhin frei erfundene Vorwürfe gegenüber der Stiftung Warentest und speziell einer Redakteurin. Da es in Deutschland keine ladungsfähige Adresse hat, beantragte die Stiftung Warentest bei Google, in Suchergebnissen 24 Links zu Artikeln mit unwahren Behauptungen und Beleidigungen im Gerlachreport zu löschen. Google entfernte sie zwar, verwies aber per Link auf eine Datenbank, über die rufschädigende Aussagen weiterhin auffindbar sind.

Dass Google den Schutz persönlicher Daten und Rechte nicht ernst nimmt, zeigt auch die Reaktion auf Finanztest vorliegende Gerichtsbeschlüsse. Zwei Firmen gingen rechtlich gegen den Suchmaschinenbetreiber vor, weil er sich weigerte, Links auf Artikel im Gerlachreport mit frei erfundenen Behauptungen wie „Verbrecher“ und „Betrüger“ zu entfernen. Sie beantragten eine einstweilige Verfügung. Das Landgericht Berlin gab beiden Anträgen statt und verbot Google, die Links weiter anzuzeigen. Doch trotz gerichtlicher Verbote verlinkt Google weiter auf die Datenbank Lumen, über die die Artikel weiterhin zu finden sind. Der Internetriese will auch nichts ändern: „Für Google hat Transparenz gegenüber unseren Nutzern höchste Priorität“, lässt das Unternehmen mitteilen.

Der Artikel über Google findet sich in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und ist online abrufbar.

Passend zum Thema

Stiftung Warentest. Finanztest Spezial Meine Immobilie: Bauen, kaufen, modernisieren in Zeiten niedriger Zinsen

Stiftung Warentest. Finanztest Spezial Hinterbliebene: Rechtzeitig das Richtige tun im Todesfall

Stiftung Warentest. Immobilienkredite: Zinsunterschiede zwischen 15.000 und 63.000 Euro

Mehr aus der Rubrik

Stiftung Warentest. Robo-Advisor: Nur 2 von 14 sind gut

Stiftung Warentest. Internetdienste und Schlichtungsstellen: Schnell und günstig Recht bekommen

"Das digitale Europa braucht starke und unabhängige Verlage". Verhandlungen über die EU-Richtlinie zum Urheberrecht im digitalen Binnenmarkt gehen in entscheidende Runde / Deutsche Verleger appellieren anlässlich ihrer Jahrestagung an das EU-Parlament

Teilen: